20Juni

Würdigung Egon Ehmer

Was wüssten wir über Bornheim? Im Grundsatz nichts, wenn wir nicht Egon Ehmer gehabt hätten

Liebe Bornheimerinnen, liebe Bornheimer,

leider muss ich schreiben „gehabt hätten“. Denn Egon Ehmer, der Bornheimer Chronist, wurde am 18. Juni unter großer Anteilnahme in Mörlheim zu Grabe getragen. Egon Ehmer wurde 92 Jahre alt. Er war Lehrer, Geschichte seine große Leidenschaft.

Was lag also näher, als die 1200-jährige Geschichte Mörlheims, seines Wohnortes, zu schreiben.  Und, wer sich als Chronist einen guten Namen gemacht hat, der ist auf einmal ein gefragter Mann. So kam es, dass 1994 mein Vorvorgänger Dieter Hörner bei Egon Ehmer anfragte, ob er denn nicht die Bornheimer Dorfchronik schreiben könne. Geworden ist daraus in zehnjähriger Detailarbeit ein großes Werk mit 640 Seiten.
„BORNHEIM – Ein Dorf und seine Geschichte“ ist zum Standard- und Nachschlagewerk für all diejenigen geworden,  denen es darum geht, in Erfahrung zu bringen, wie sich Bornheim in mehr als 1.000 Jahren entwickelt hat.
Von den erstmaligen Erwähnungen Bornheims in Urkunden um das Jahr 900 n.Chr. als Königsgut/Reichsgut sowie als Teil der Herrschaft der Klöster Weißenburg und Klingenmünster unter den Namen Bruneheim, Brunheim, Brunneheim, Burenheim, Burnheim bis ins Jahr 2004, dem Druck der Chronik, ist die Dorfgeschichte umfassend und vor allem für den Leser extrem spannend dargestellt.
Nur wer weiß, woher er kommt, nur wer weiß, wie unsere Vorfahren gelebt und was sie geleistet haben, nur der kann aus den Lehren der Vergangenheit den Blick nach vorn in eine erfolgreiche Zukunft richten. Aus einem der ärmsten Dörfer der Südpfalz ist ein prosperierendes Bornheim geworden. Es lohnt, die Geschichte Bornheims über mehr als 1.000 Jahre zu verfolgen.
Seitens der Ortsgemeinde bedanke ich mich bei Egon Ehmer. Er hat uns durch sein umfassendes akribisches Quellenstudium im Landesarchiv Speyer, im Archiv des Bistums Speyer, im Zentralarchiv der Evangelischen Landeskirche der Pfalz, im Generallandesarchiv Koblenz und im Stadtarchiv Landau ein umfassendes Wissen über Bornheim erarbeitet, das substantiell ist und Bestand hat. Hierfür sind wir als Bornheimerinnen und Bornheimer Egon Ehmer zu unschätzbarem Dank verpflichtet. Seitens der Gemeinde werden wir ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Das Lesen der Chronik ist für jede Bornheimerin und jeden Bornheimer eine Pflichtlektüre. So bleibt Egon Ehmer in Bornheim in dauerhafter Erinnerung.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim, News/Aktuelles